A de Grenz

Hörspielmonolog von Hugo Rendler

von Hugo Rendler

Regie: Reto Ott
Musik: Martin Bezzola
Produktion: SWR 2015

»Bei der Nachtlinie ist es oft so, dass ein, zwei Leute mitfahren. Beim Winzerfest ist es anders. Da fährst du auf die Festhaltestelle zu und siehst die Riesentraube – alles Jugendliche – schon von Weitem. Mit Wein- und Bierflaschen, Bockwürsten und dem ganzen Fastfoodfraß. Und du weißt: Hinterher sieht der Bus aus wie Sau. Ich hinten und vorne aufgemacht. Sie stürmen rein. Singend. Johlen. Grölen.

Der Bus quasi voll bis an die Belastungsgrenze. Auf halber Strecke ruft jemand: ›Es wird geraucht!‹ Ich per Lautsprecheranlage: ›Sämtliche Fahrgäste werden gebeten, das Rauchen einzustellen und sich an die Beförderungsbedingungen zu halten!‹ Hinten singen sie: ›Wir machen, was wir wollen. Der Busfahrer ist der größte Deppdeppdepp!‹ Ich angehalten. ›Hier wird nicht geraucht. Ansonsten fliegt ihr raus!‹ ›Alter, fass mich nicht an!‹ Die anderen um ihn rum: ›Ey, fass ihn nicht an!‹«

Ein Busfahrer, der im südbadischen Grenzland unterwegs ist, erzählt, was ihn an die Grenze treibt. Bis er die Grenze schließlich überschreitet.

Mit: Volkmar Staub

Hugo Rendler, geboren 1957 in Stühlingen/Südschwarzwald, lebt als freier Autor im Kaiserstuhl. Er schreibt neben Romanen auch Theaterstücke und Drehbücher u.a. für »Die Fallers«. Zahlreiche Hörspiele für SRF, SWR und RB. Mehrere Hörspielpreise, u.a. 1994 Zonser Hörspielpreis.<