Die Affäre Leopold-Loeb

von Rolf Schneider
Regie: Christoph Dietrich
Produktion: RBB/MDR 2004
58'

Am 21. Mai 1924 kommt der 14-jährige Bobby Franks nicht nach Hause. Seine Eltern wohnen in einem der besseren Viertel Chicagos. Schnell wird klar, dass eine Erpressung dahinter stecken könnte, jedenfalls geht das aus einem anonymen Brief hervor, der am nächsten Morgen zugestellt wird. Die Eltern des Jungen wollen den Forderungen nachkommen, aber da wird schon die Leiche von Bobby entdeckt. Ist es wirklich eine Erpressung oder steckt ein Sexualverbrechen dahinter oder gar eine antisemitische Aktion? Eine Brille wird am Tatort gefunden, die nur einem Träger aus reichem Haus gehören kann. Das ist die erste heiße Spur. Was die Kriminalisten dann herausfinden, deckt sich nicht mit den Erfahrungen der Ermittler und schockierte Mitte der zwanziger Jahre die ganze USA.

Rolf Schneider, geboren 1932 in Chemnitz, freischaffender Schriftsteller. Für sein Hörspiel „Zwielicht“ erhielt er 1966 den Hörspielpreis der Kriegsblinden. Romane, Erzählungen und Essays haben seine dramatischen Arbeiten für Bühne, Funk und Fernsehen seit Jahren begleitet.