Affenliebe in Brandenburg

von Uta-Maria Heim
Komposition: Lutz Glandien
Regie: Barbara Plensat
Mit Hermann Lause, Adisat Semenitsch, Barbara Philipp, Thomas Thieme, Margit Bendokat,Klaus Piontek u.v.a.
NDR 1996, 53 Min.

Hermine, verdeckte Ermittlerin beim "Sonderdezernat Organisiertes Verbrechen" in Berlin, wird auf 21 Kigalis angesetzt. Sie sind angeblich illegal in Deutschland und halten sich in einer Kleingartenanlage am Prenzlauer Berg versteckt. Gleichzeitig bekommt Chris, von Beruf Privatdetektivin, ungewollt im märkischen Neu-Kasienow einen Auftrag. Sie soll sieben exotische Tiere, die bei einer Demonstration gegen einen Privatzoo entlaufen sind, wieder einfangen. Dass diese doch so unterschiedlichen Aufgaben die beiden Ex-Geliebten zur Zusammenarbeit zwingen, hätten sie sich nicht träumen lassen. Dabei kommt einiges mit ins Spiel: alte Seilschaften im Osten, kriminelle Aktivitäten im Westen, eine Tante, der Hauptkommissar, der Zoobesitzer. Und nicht zuletzt ein Gorilla, der zur Waffe greift ... Die Kriminalsatire auf die deutsch-deutsche Zusammenarbeit nimmt nichts tierisch ernst, am wenigsten den Ernst der Lage.

Uta-Maria Heim, geboren 1963 in Schramberg/Schwarzwald, lebt als freie Schriftstellerin und Publizistin in Hamburg und Berlin. Nach dem Studium veröffentlichte sie Gedichte, Hörspiele, Kriminalromane, Romane.