Alibis

von Hofmann & Lindholm

Komposition: Boris Meinhold
Regie: Hofmann & Lindholm
DLR Kultur 2006
49’08

Mit Udo Schenk, Annette Böcker, Horst Donner, Markus Filz, Roland Görschen

Wie konstruiert man ein perfektes Alibi? Wie lässt sich ein Zeitfenster schaffen, das dem Zugriff durch das gesellschaftliche Protokoll entzogen ist? Vier Menschen zwischen 20 und 70 Jahren legen Fährten in eigener Sache, inszenieren und verfälschen ihre Wirklichkeit und werden dabei zu Rechercheuren ihrer Gegenwart.
Ein junger Mann beispielsweise nutzt die Abwesenheit seiner Eltern, um deren Wohnung in einem Inserat zur Vermietung anzubieten. Besichtigungstermin: Freitagabend. Für denselben Abend bittet er bei den Nachbarn um Verständnis, falls es bei seiner großen Party zu Lärmbelästigungen käme. Er kauft Berge von Fingerfood und Wegwerfgeschirr, lässt das Ganze ziemlich benutzt aussehen – und verlässt die Wohnung.
Die Protagonisten in "Alibis" sind erfolgreiche Serientäter, deren Aktivitäten darauf zielen, die Vorspiegelung von Tatsachen als Richtschnur einer modernen Lebensführung zu etablieren. Ein skurriller Thriller – ohne Täter oder Verbrechen.

Hannah Hofmann, geb. 1971, und Sven Lindholm, geb. 1968, erarbeiten als ‚Hofmann & Lindholm’ seit 1997 gemeinsame Theaterprojekte, Filme und Performances.