Alter schützt vor Scharfblick nicht

von Horst Bieber
Regie: Hartmut Kirste
Produktion: SDR 1992

Rudi - Rudolf Wessely
Petz - Klaus Herm
Kalle - Stefan Wigger
Werner Baumann - Hans Korte
Gudrun Böhme - Christiane Bachschmidt

Rudi, Petz und Kalle, alle drei im Ruhestand, haben sich zu einer munteren Stammtischrunde zusammengefunden. Als der Ex-Polizist Rudi eine Busreise gewinnt, wollen ihn die beiden anderen, ein früherer Bankbeamter und ein ehemaliger Reporter, nicht alleine ziehen und zechen lassen. Sie schließen sich der "Romantischen Burgentour" an und stolpern dabei in eine Mordgeschichte: Die Ehefrau eines Mitreisenden wird tot aufgefunden. Die Pensionäre kommen ins Grübeln, haben sie doch wichtige Beobachtungen gemacht, die sie im Nachhinein freilich auf keinen gemeinsamen Nenner bringen können. Kalle, der Schwerenöter im Trio, behauptet steif und fest, das Opfer während der Fahrt ganz anders erlebt und gesehen zu haben als seine beiden Zechkumpane. Sollte er etwa dem Kirschwasser zu sehr zugesprochen haben? Die trinkfesten Freunde dürfen aufatmen, als sich herausstellt, dass weder Alter noch Alkohol ihre Kombinationsgabe und ihren Scharfblick trübten. Und das freut auch die Kripo.

Stefan Wigger wurde am 26. März 1932 in Leipzig geboren, begann schon früh eine Ausbildung an der Schauspielschule Hannover und gab sein Bühnendebüt am Stadttheater Lüneburg. Wigger spielte am Hamburger "Ernst Deutsch Theater" ebenso wie am Berliner "Schiller-Theater", wo er von 1958 bis 1978 zum Ensemble gehörte, er stand u.a. am Düsseldorfer Schauspielhaus und den Münchner Kammerspielen auf der Bühne und arbeitete mit vielen renommierten Regisseuren wie beispielsweise Fritz Kortner, Boleslaw Barlog, Dieter Dorn, Hans Lietzau oder George Tabori. Große Bekanntheit erlangte Stefan Wigger ab den 60er Jahren durch Auftritte in zahlreichen Fernsehstücken und Serien. Vor allem in Literaturverfilmungen zeigte sich seine Darstellungskraft - so erlebte man ihn unter der Regie von Boleslaw Barlog in Tirso de Molinas "Don Gil von den grünen Hosen" (1964), Franz Peter Wirth besetzte ihn als Bill Starbuck in Richard Nashs "Der Regenmacher" (1966) an der Seite von Liselotte Pulver und in Samuel Becketts "Warten auf Godot" (1975) verkörperte er neben Horst Bollmann als "Estragon" eindrucksvoll den "Vladimir". In der Komödie "Zwei alte Gauner" (2002) zeigte er neben Peter Weck und Jaecki Schwarz seine schauspielerische Vielseitigkeit. Darüber hinaus wirkte er als Sprecher bei zahlreichen Hörspielproduktionen mit, so in "Berlin und die Ullsteins" (RIAS 1963) und "Robert, ich, Fastnacht und die anderen" (RIAS 1977), beim MDR in "Unter dem Milchwald" (2003). Für den MDR las er außerdem Karl May, "Winnetou I" (1997) und "Mein Hengst Rih" (2001). Als Synchronsprecher lieh er seine Stimme u.a. Richard Harris ("Die Bibel"), Michael Lonsdale ("Der Schakal"), Michel Piccoli ("Mord im Fahrpreis inbegriffen") und Jean Rochefort.