Der Amokläufer

von Stefan Zweig
Musik: Zeitblom
Bearb.: Christoph Prochnow
Regie: Ulrike Brinkmann
Ton: Bernd Friebel u. Hermann Leppich
Prod.: DLR Kultur 2006
53'

1912 auf dem Atlantik. Für die Lady im Sarg ist es die letzte Reise von Batavia nach Europa. Im Auftrag von Lord Hastings, der den plötzlichen Tod seiner jungen Frau restlos aufgeklärt wissen will, begleitet Privatdetektiv Livingston die Überfahrt. An Bord des Überseedampfers macht er den deutschen Arzt Dr.Brand ausfindig,der die Wahrheit wissen müsste, denn ihn hatte die sterbende Lady zu Hilfe gerufen. Welche tragischen Verstrickungen ihn jedoch mit dem Geheimnis der stolzen Schönen verbinden, wird man dem Ehemann kaum erklären können...

Besetzung: Michael König, Falk Rockstroh, Hans Teuscher, Joana Schümer, Maxim Mehmet, Hans Diehl, Joachim
Bliese,Timur Isik und Joachim Schönefeld

Stefan Zweig (1881-1942), in seiner Geburtsstadt Wien Studium der Philosophie, Germanistik und Romanistik.
Während des 1.WK wegen seiner pazifistischen Grundhaltung Ausschluss vom Militär.Veröffentlichungsverbot
unter den Nationalsozialisten. Berühmt wurde Zweig durch seine suggestiven Novellen, in denen er extreme
Charaktere und Schicksale mit psychologischer Meisterschaft beschrieb, u.a. in „Amok“ (22),„Verwirrung der
Gefühle“ (27),„Maria Stuart“ (1935) und „Schachnovelle“ (1941, als Hörspiel BR 59), außerdem:„Ungeduld des
Herzens“ (SWF/WDR/DRS/ORF 61) und „Rausch der Verwandlung“ (BR 86). 1942 Selbstmord in Brasilien.