Am Samstag aß der Rabbi nichts

von Harry Kemelman
aus dem Amerikanischen von Eva Rottenberg
Bearbeitung: Sibylle Neff-Hunzinger
Musik: Matthias Thurow
Regie: Joachim Sonderhoff
Produktion: WDR 1987
53'

Am Vorabend von Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, wird Isaac Hirsh tot in seiner Garage gefunden. Er starb auf dem Beifahrersitz seines Wagens an einer Kohlenmonoxydvergiftung. War es ein Unfall oder war es Selbstmord? Mit Hilfe einer klassischen Figur der talmudischen Disputationskunst, des "im-kehn", "wenn so - wie dann", kann Rabbi Small dem Polizeichef beweisen, dass es sich bei Hirshs Tod weder um einen Unfall noch um Selbstmord handelt, sondern um Mord.

Harry Kemelman (1908-1996) war Lehrer an einem College in Boston, schrieb Kurzgeschichten und Romane. Mit seiner Kriminalserie um die Figur des Rabbis David Small wurde er weltberühmt. Mit dem "Freitag" setzen wir die im vergangenen Halbjahr begonnene Reihe der Rabbi-Small-Krimis fort. Am 9./10. November folgt "Am Samstag aß der Rabbi nichts".