Das Aquarius-Quartett

von Janwillem van de Wetering
Aus dem Amerikanischen von Kathrin Passig
Regie: Jutta Schnirch
Produktion: SFB-ORB/Eichborn Verlag 2000
58'

Wassermänner sind unkonventionell, idealistisch und von grenzenlosem Freiheitsdrang beseelt. So sagt man.
Aber was geschieht, wenn vier durchgeknallte Wassermänner in der Grachtenstadt Amsterdam aufeinandertreffen? Mr. Dubber, Sternzeichen Wassermann, meldet im Polizeipräsidium seine Frau als vermißt. Adjutant Grijpstra und Sergeant de Gier, beide ebenfalls Sternzeichen Wassermann, vermuten dahinter eher einen Liebhaber. Der Commisaris, ebenfalls Wassermann, weiß natürlich, daß nur unkonventionelle Ermittlungsmethoden Erfolg haben - bei einem Fall mit einem 20 000-Dollar-Klunker, einem abgeschnittenen Finger, einer Reitgerte als Mordinstrument, bei Koks in der Nase und einem Veilchen am Auge der attraktiven vermißten Emily Dubber.

Mit Dietmar Mues

Janwillem van de Wetering, geboren 1931 in Rotterdam. Seit den 70er Jahren ist er einer der erfolgreichsten niederländischen Krimiautoren . Die größten literarischen Erfolge hatte er mit dem Ermittlerduo Grijpstra und de Gier: „Tod eines Straßenhändlers“, „Ein Blick ins Nichts“, „Outsider in Amsterdam“, „Totenkopf und Kimono“, Ketchup, Karate und die Folgen“, „Reine Leere“ und „Der leere Spiegel“. Van de Wetering lebt in Amerika.