Arrivederci amore, ciao

von Massimo Carlotto
aus dem Italienischen von Hinrich Schmidt-Henkel
Bearbeitung: Margareth Obexer
Regie: Annette Berger
Produktion: WDR/SWR 2007
ca. 55' / ca. 55'

Auch Italien erlebte Ende der 70er Jahre eine Welle linksextremistischer Gewalt - Bombenanschläge, Entführungen, Ermordungen. Giorgio Pellegrini war damals dabei im linksterroristischen Untergrund. Als ihm das Pflaster in Italien zu heiß wird, flüchtet er nach Mittelamerika zu einer revolutionären Befreiungsarmee. Doch bald hat er die Schnauze voll vom Guerillakampf und den linken Idealen. Er kehrt nach Italien zurück und stellt sich der Justiz - nicht ohne vorher seine ehemaligen Kombattanten zu erpressen. Das erspart ihm die Verurteilung zu lebenslänglicher Haft. Nach seinen Jahren im Gefängnis hat er nur noch ein Ziel: ein respektables Mitglied der Gesellschaft zu werden. Dass dazu die gleiche Skrupellosigkeit notwendig ist wie im Untergrund, hat er schnell gelernt. In der zynischen und korrupten Welt der neuen Bürgerlichkeit gibt es für Pellegrini nur ein Mittel, sich zu resozialisieren: Mord.

Massimo Carlotto, geboren 1956 in Padua, war Sänger in einer Rockband und Sympathisant der linksmilitanten "Lotta Continua". In den 1970ern wurde er zu Unrecht wegen Mordes verurteilt. Nach fünfjähriger Flucht und einer sechsjährigen Gefängnisstrafe wurde er 1993 begnadigt. Heute ist Carlotto einer der erfolgreichsten Schriftsteller Italiens.