Der Atem der Katechena

von Karl Hans Strobl
Bearbeitung: Hermann Motschach
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Produktion: Süddeutscher Rundfunk 1997
Länge: 52'

Fürstin Wassiliska vererbt ein Vermögen - allerdings muss sich Ernest bereit erklären, für ein Jahr ihr prächtiges Grabmal auf dem Pariser Friedhof Père-Lachaise zu hüten. Und er darf in dieser Zeit mit niemandem sprechen, nicht einmal mit seiner Verlobten Marion. Unbekümmert geht Ernest darauf ein, weil er sich ohnehin ganz seinem wissenschaftlichen Werk über die "Phänomenologie des Lichts" widmen will und von dem russischen Diener Iwan bestens mit erlesenen Speisen versorgt sein wird. Aber die Nächte in der kalten Marmorgruft werden zum Alptraum. Modrige Gerüche, ein phosphoreszierendes Leuchten und ein gespenstisch naher Windhauch sind erst der Anfang des Grauens.

Darsteller:
Matthias Haase, Ulrike Knospe, Aleksandre Kljonov, Walter Renneisen u.a.

Karl Hans Strobl (1877-1964), Nachfahre des letzten Scharfrichters von Iglau/ Mähren, Autor von Spukgeschichten in der Tradition des phantastischen Realismus.