Auch die Toten dürfen hoffen

von Charles Willeford
Aus dem Amerikanischen von Rainer Schmidt
Hörspielbearbeitung: Norbert Schaeffer
Regie: Norbert Schaeffer
Produktion: hr/SWF/NDR 1996
87 Min.

Hoke Moseley ist Sergeant beim Miami Police Department, Gebissträger, geschieden, zwei Töchter. Nach Feierabend arbeitet er, denn die Hälfte seines Gehalts geht jeden Monat an seine Frau, in einem heruntergekommenen Hotel als Hausdetektiv. Dafür darf er dort auch kostenlos wohnen. Hokes jüngster Fall ist ein Drogentoter aus einer der feineren Gegenden Miamis. Dessen Familienverhältnisse sind bei näherem Hinsehen eine genauere Untersuchung wert; die Stiefmutter, in Personalunion auch Geliebte, spielt dabei eine ziemlich unsaubere Rolle. Hoke legt ihr nahe, dass es für sie am besten wäre, wenn sie mal für eine Weile von der Bildfläche verschwände. Hoke hat außerdem noch Probleme ganz anderer Art, denn eines Abends stehen plötzlich seine beiden Töchter vor der Tür und wollen bei ihm wohnen. Er braucht dringend eine neue Bleibe, und die Chancen stehen gar nicht schlecht...

Mit Walter Renneisen, Susana Fernandes Genebra, Calvin Burke u.v.a.

Charles Ray III. Willeford (1919-1988), Literaturkritiker beim "Miami Herald". Veröffentlichte zahlreiche Theaterstücke und Romane, bevor er mit seiner Hoke Moseley-Reihe größere Bekanntheit erlangte. Mit Witz, Lakonie und präzisen Schilderungen der absurden Seiten des Alltags schrieb Willeford den klassischen Detektivroman bis in die achziger Jahre hinein fort. Er starb 1988 in Miami.