Auf der Straße...nach Mendocino

Andreas Ammer und F.M. Einheit

von Andreas Ammer und F.M. Einheit
Realisation: die Autoren
Produktion: WDR 2008
Länge: 57'

Was alles hat Platz in einem Song? Am Anfang, damals in Amerika im Jahre '68, war "Mendocino" eine Hippiehymne: Der Tex-Mex-Amerikaner Doug Sahm träumt davon, das nette Mädchen "Teeny Bopper" möge doch noch ein Weilchen mit ihm im Liebesnest am Fluss bleiben, statt wieder zu den schnellen Jungs mit den blutunterlaufenen Augen zu gehen, die ihren Kopf mit komischen Dingen zugedröhnt hätten.

Stattdessen solle sie lieber in Mendocino bleiben, wo man sich schon am Morgen die Birne weghaut ("blow your mind in the morning") und sich am Wegesrand liebt. Im Amerika des Jahres 1969 wurde das ein Top-30-Hit. In Deutschland wurde daraus erst einmal Schlagerseligkeit: "Ich sah ihre Lippen, ich sah ihre Augen" - Michael Holms Fassung von "Mendocino" wurde die meistverkaufte Platte im Summer of Love '69.

Acht Jahre später war "Mendocino" dann das Codewort, nach dessen Übermittlung sich vier deutsche Terroristen im Kölner Café "Strass" erheben und in einem Kugelhagel sondergleichen die vier Begleiter des Arbeitgeberpräsidenten Schleyer ermorden, bevor sie diesen entführen und Deutschland innenpolitisch in die größte Krise seit Bestehen der Republik stürzen. Eine dokumentarische Schlagerparty bundesrepublikanischer Träume und Ängste, die allesamt in den 60ern gründen.

Andreas Ammer, geboren 1960, Autor und TV-Journalist, und FM Einheit, geboren 1958, Komponist und Musiker (u.a. Einstürzende Neubauten), leben in Südbayern und gehören zu Deutschlands bekanntesten Hörspielmachern. Für viele ihrer Produktionen wurden sie national und international ausgezeichnet. Den renommierten Hörspielpreis der Kriegsblinden konnten sie für ihr Hörstück "Crashing Aeroplanes" 2002 als erstes Autorenteam zum zweiten Mal entgegennehmen.