Auf freien Füßen

von Ulrich Land
Komposition: Florian Stadler
Regie: Thomas Leutzbach
Produktion: WDR 2004
54'

Charly steht auf Füße. Auf Frauenfüße. Schöne, schlanke, elegante; am besten aber gefallen ihm immer noch die seiner Ex-Frau Ella. Und ausgerechnet bei ihr auf dem kleinen, abgelegenen Anwesen im Niederbergischen wird bei einer Routinewartung der Sickergrube eine Frauenleiche entdeckt, die in der Quappe dümpelt. Kein schöner Anblick. Vom Mörder fehlt jede Spur – ebenso von den Füßen der Toten, die offensichtlich vor der Ermordung abgetrennt wurden. Der Weg des Kommissars zu Charly ist nicht weit. Und als der hinter schwedischen Gardinen sitzt, scheint alles klar. Nur die Füße bleiben verschwunden ...
Die so ratlosen wie rastlosen Ermittlungen und Verwicklungen wurden direkt am Tatort per Handmikrofon aufgenommen, die zerfahrenen Gespräche kommen ebenso improvisiert daher wie die Akkordeonmusik in Ellas guter Stube.

Ulrich Land ist hier sein eigener Verbrecher. Dabei gilt er doch gemeinhin als grundseriöser Autor von Radiofeatures, Stammel-Lyrik und von Hörspielen. 1956 geboren, mit Füller in der Hand; dass er einen Fußtick hat, davon war bislang nichts bekannt.