Auftrag für Quentin Barnaby
Aus den Tagebüchern eines Branddetektivs

von Philip Levene
Aus dem Englischen von Marianne de Barde
Komposition Fred Sporer
Bearbeitung und Regie Walter Netzsch
Produktion BR 1964

Philip Levene, geb. 1926 in London. Britischer Autor und Schauspieler. Zahlreiche Kriminal-Hörspiele in den 60er und 70er Jahren. Film- und Fernseh-Drehbücher u.a. zur Serie 'Mit Schirm, Charme und Melone'. Hörspiele u.a. 'Der Augenzeuge' (hr 1961), 'Terra incognita' (BR 1962), 'Bei Bedarf Mord' (SR 1966), 'Brennende Fragen' (SR 1972).

-------------

(1) Der zaghafte Brandstifter 41’55

Quentin Barnaby ist Detektiv in London, sein Fachgebiet: Brandstiftungen aller Art. Sein Schöpfer ist der britische Autor Philip Levene, der über 30 Drehbücher der Fernseh-Serie 'Mit Schirm, Charme und Melone' schrieb. Mit 'Auftrag für Quentin Barnaby' ist ihm Anfang der sechziger Jahre eine erfolgreiche Krimi-Serie gelungen, die in den kommenden sechs Wochen erneut vorgestellt wird. In seinem ersten Fall hat es Barnaby mit einem sehr zögerlichen Täter zu tun. Der versucht kurz hintereinander vergeblich, zwei Häuser im Nordwesten Londons abzufackeln: Er gießt Benzin durch den Briefschlitz der Haustür und wirft erloschene, abgebrannte Zündhölzer hinterher. Schnell kombiniert Quentin Barnaby, dass das nur nach Brandstiftung aussehen soll. Doch dann geht tatsächlich ein Haus in Flammen auf, und Barnaby ist der einzige, der an eine Verbindung zwischen den drei Fällen glaubt. Den sympathischen, immer gelassenen Branddetektiv Quentin Barnaby spricht Siegfried Lowitz, später bekannt als Kommisar Erwin Köster in den ersten hundert Folgen der Fernsehkrimiserie 'Der Alte'.

Mit Siegfried Lowitz, Heinz Leo Fischer, Eva Ingeborg Scholz, Georg Kostya, Eva Berthold, Alice Bernsdorff, Ellen Avenarius u.a.

-------------

(2) Chance eins zu tausend 38’55

Das ist die Chance für Mr. Selby: Er hat die Möglichkeit in den Schrotthandel, in dem er arbeitet, als Teilhaber einzusteigen. Alles, was er dazu braucht, ist ein kleines Darlehen. Umso ärgerlicher, dass seine Schwiegermutter Mrs. Foster keinen Penny herausrücken will, obwohl sie vor wenigen Tagen 6000 Pfund im Lotto gewonnen hat. Auch die Überredungsversuche der eigenen Tochter sind zwecklos. Die alte Mrs. Foster konnte ihren Schwiegersohn noch nie leiden. Dann brennt auf unerklärliche Weise das Haus der alten Dame nieder, und sie kommt dabei ums Leben. Alles sieht nach einem Unfall aus, bis Quentin Barnaby die Untersuchungen aufnimmt. In der Ruine findet er Plastikrückstände, Glassplitter und eine merkwürdige Flüssigkeit. Mr. Selby rückt immer mehr ins Zentrum der Ermittlungen, und bald ist selbst Mrs. Selby davon überzeugt, dass ihr Mann der Brandstifter ist. Doch dann bringen neue Laborergebnisse und ein weiteres Gespräch den Detektiv auf eine ganz neue Spur.

Mit Siegfried Lowitz, Eva Ingeborg Scholz, Heinz Leo Fischer, Ulrich Bernsdorff, Isolde Bräuner, Robert Naegele, Gusti Kreisl u.a.

-------------

(3) Das Haus der Ella Martin 39’10

Nach fünf Jahren bekommt die abgehalfterte Schauspielerin Ella Martin endlich wieder ein Angebot für eine große Filmrolle. Bisher zehrte sie von einem einzigen großen Erfolg. Doch der Regisseur ist nicht nur von ihr begeistert, sondern auch von ihrem Haus, in dem er den neuen Film drehen will. Bevor die Dreharbeiten beginnen können, geht Ella Martins Anwesen in Flammen auf. Das Haus der tausend Schätze wie es aufgrund der unzähligen kostbaren Gegenstände, die es barg, auch genannt wurde, war hoch versichert. Quentin Barnaby erhält den Auftrag, der Brandursache auf den Grund zu gehen. Zunächst scheint es, als hätte sich das salpeterhaltige Zelluloid einer alten Filmspule selbst entzündet. Doch dann deckt Barnaby immer mehr Ungereimtheiten auf, und Ella Martin verstrickt sich zunehmend in Widersprüche. Als er auch noch feststellt, dass das Haus ohne das kostbare Mobiliar abgebrannt ist, scheint die Sache klar zu sein.

Mit Siegfried Lowitz, Eva Ingeborg Scholz, Luise Ullrich, Reinhard Lentz, Carl Erhart-Hardt, Gerhard Kittler, Erik Jelde, Alfred Cerny u.a.

-------------

(4) Ablenkungsmanöver 34’15

Der Kinobesitzer Mr. Haynes steht kurz vor dem Bankrott: Schuld ist das Fernsehen, das ihm die Zuschauer abspenstig macht. Die Leute bleiben lieber zuhause, als in Mr. Haynes’ Kino zu gehen, der extra noch Saal und Bestuhlung erneuern ließ. Jetzt stapeln sich die unbezahlten Rechnungen auf seinem Schreibtisch. Bis eines Tages ungebeten und nicht angemeldet Fred Springer in seinem Büro sitzt. Der junge Mann bietet ihm einen Deal an: Für 15 Prozent der Versicherungssumme will er fachgerecht einen Brand in Haynes’ Kino legen. Der schreckt erst zurück und schmeißt Fred Springer raus. Aber noch in derselben Nacht brennt das Kino lichterloh. Also übernimmt Quentin Barnaby den Fall, unterstützt von seiner Sekretärin Pat und dem Kollegen Hackett von Scotland Yard.

Mit Siegfried Lowitz, Heinz Leo Fischer, Eva Ingeborg Scholz, Richard Kley, Inge Schwannecke, Ursula Kube, Bert Hauch, Gottfried Höhn u.a.

-------------

(5) Von Geisterhand 44’50

Die ‚White Star’ legt nach langer Fahrt wieder in London an. Aus Westafrika bringt der Frachter Teak- und Mahagoni-Holz, außerdem hat das Schiff noch Kokosmatten geladen. Die Stimmung an Bord ist gedrückt. Denn wenige Tage nach der Abfahrt in Nigeria ist Mr. Morreau, ein Passagier, an Herzversagen gestorben. In der ersten Nacht im Hafen bricht auch noch ein Feuer in einem der drei Laderäume der ‚White Star’ aus. Schnell fällt der Verdacht auf den Schiffs-Ingenieur, dessen Taschenlampe sich dort findet. Während die Zündhölzer, die im zweiten Laderaum auf dem Boden liegen, eindeutig dem Koch gehören. Trotzdem ist Quentin Barnaby schnell klar, dass die beiden nichts mit dem Brand zu tun haben, und er findet sich bestätigt, als die Fingerabdrücke des toten Mr. Morreau ganz in der Nähe des Tatorts gefunden werden. Aber an einen pyromanischen Geist will Barnaby nicht glauben.

Mit Siegfried Lowitz, Eva Ingeborg Scholz, Karl Heinz Peters, Harald Kuhne, Manfred Fürst, Marlies Schoenau, Heinz Leo Fischer, Erwin Faber, Wolf Euba u.a.

-------------

(6) Gefrorenes Alibi 38’45

Ein neuer Fall für Quentin Barnaby: Diesmal ruft ihn Mr. Ackroyd zu Hilfe, ein verschusselter und treuherziger Rechtsanwalt. Mr. Ackroyd steht in seiner Kanzlei vor den rauchenden Überresten seines Schreibtisches. Dummerweise verbrannte in einer der Schubladen das Testament des aus dem Leben geschiedenen Mr. Norris - äußerst peinlich für den zerstreuten Mr. Ackroyd, und sehr ärgerlich für die Erben. Denn sowohl Mrs. Masters als auch Mr. Graig wollen möglichst schnell an ihr Geld, was Quentin Barnaby natürlich nicht entgeht.

Mit Siegfried Lowitz, Eva Ingeborg Scholz, Ulrich Bernsdorff, Carla Maria Heim, Inge Schulz, Fritz Benscher, Michael Gaffron-Gellmann u.a.