Ausbruch

von Pierre Boileau und Thomas Narcéjac
aus dem Französischen von Christa Schulze-Rohr
Regie: Peterpaul Schulz
Produktion: SWF 1967
30’ mono

Zwei Schwerverbrecher sind ausgebrochen. Paul, einer von ihnen, war zum Tode verurteilt und findet nun unbemerkt Unterschlupf im Haus des Journalistenehepaares Merlier. Als Merlier in die Redaktion gerufen wird, um über den Ausbruch zu berichten, erfährt Paul aus Gesprächen zwischen dessen Ehefrau Susanne und ihrem sofort herbei geeilten Liebhaber Maurice, dass Susanne sich gerne von ihrem Mann trennen möchte, dieser jedoch nicht einwilligt. Da sieht Paul die Chance, zu optimaler Fluchthilfe zu gelangen. Er stellt sich der ihres Mannes überdrüssigen Frau und erklärt sich bereit, die Trennung in die Wege zu leiten. Schließlich hat er nichts mehr zu verlieren.

Das Autorenduo Pierre Boileau (1906-1989) und Pierre Ayraud, bekannt als Thomas Narcéjac (1908-1998), traf im Jahr 1948 zusammen. Boileau hatte bereits 1938 als Krimiautor den Prix du Roman d’Aventures erhalten, Narcéjac war Philosoph, und das Zusammentreffen mit Boileau war der Beginn seiner Schriftstellerkarriere. Inzwischen zählen beide Autoren auch jenseits der französischen Grenze zu den Klassikern des psychologischen Kriminalromans.