Der Azteke

von Joy Markert
Regie Claude Karfiol
Mit Cornelia Froboess, Benno Ifland, Karl Liefen, Leonie Thelen, Karlheinz Lemken, Erika Weber, Gernot Duda u.a.
Produktion BR 1982
57’25

Ein Ehe- und Familiendrama zwischen zwei Kulturen: Iris hat ihren Mann Max in Mexiko bei einem Autounfall verloren. Zuvor hatte Max den Straßenjungen Polo aufgelesen, ein Kind mit aztekischen Vorfahren. Nach dem Tod von Max fliegt Iris wieder nach Deutschland und lässt Polo in Mexiko zurück. Jahre später erfüllt sie sich einen Traum: Sie holt Polo nach Deutschland und heiratet ihn. Doch der findet sich in der neuen Situation nicht zurecht. Das Heimweh packt ihn, die Beziehung zur zehn Jahre älteren Iris erweist sich als schwierig. Polo sieht nur noch einen Ausweg.

Joy Markert, geb. 1942 in Tuttlingen/Württemberg, lebt seit 1964 in Berlin. Freier Lektor und Autor von Hörspielen, Romanen, Drehbüchern und Theaterstücken. Hörspiele u.a. "Exekution eines Handkusses" (BR 1977), "Ein Mädchen oder Weibchen" (BR 1979), "Asyl" (BR/SR 1984), "Witwe Zürns Katze" (WDR 2003), "Bauer Pärts Geige" (WDR 2005).