Berg der Versuchung


Aus dem Französischen von Otto von Taube

Regie: P. A. Stiller
Bearbeitung: P. A. Stiller
Produktion: SR 1967
Länge: 51'

Für ein ungleiches Brüderpaar, Isaie und Marcellin, wird ein schneebedeckter Alpengipfel zum Berg der Versuchung. Ein Flugzeug ist dort abgestürzt, für die Passagiere besteht kaum noch eine Überlebenschance. Man munkelt aber, die Maschine habe auch eine Goldladung an Bord. Für den arbeitsscheuen ­Marcellin geht es nur um das Gold und das Geld der Toten, als er Isaie überredet, mit ihm bei Eis und Schnee den gefährlichen ­Aufstieg zu wagen. Isaie kann seinen Bruder unmöglich allein gehen lassen, denn nur er kennt den Berg gut genug. Am Ziel angekommen, erleben sie eine Überraschung.

„Der Berg der Versuchung“ ist das erste von sechs Hörspielen in diesem Halbjahr, deren Hauptfiguren alle in Versuchung geführt werden: Wie käuflich sind sie, wie weit gehen sie für mehr Geld, Status, Kunst, kurz: die Erfüllung ihrer Wünsche?

Mit: Heinz Stöwer, Gerhard Jentsch, Günther Stutz u.a.

Henri Troyat, geboren 1911 in Moskau, gestorben 2007 in Paris, schrieb zahlreiche Romane und Biografien, ausgezeichnet u.a. mit dem Prix Goncourt. „Der Berg der Versuchung“ („La neige en deuil“) ist sein bekanntestes Werk und basiert auf dem Absturz einer Air India-Maschine 1950 am Mont Blanc. Verfilmung 1956 unter dem Titel „The Mountain“. Ab 1959 war Troyat Mitglied der Académie française.