Das blaue Kreuz

von Gilbert Keith Chesterton
Produktion: BR 1983
Übers: Heinrich Fischer
Regie: Horst Raspe
55'20

Gelesen von Hans Korte

Pater Brown bringt ein kostbares silbernes Kreuz nach London, wo er die wertvolle Reliquie einigen ausländischen Priestern zeigen will. Ihm auf der Spur ist der französische Dieb Flambeau, um ihm das Kleinod abzujagen. In der Verkleidung eines Priesters gewinnt er das Vertrauen des leutseligen Paters und lockt ihn in einen verlassenen Park, wo er ihn zur Herausgabe des Kreuzes zwingt.
Hier erlebt der Meisterganove Flambeau eine Überraschung, denn als weiterer Verfolger ist ihnen der Pariser Polizist Valentin auf den Fersen.

G.K. Chesterton, 1874 in London geboren und 1936 ebendort gestorben, war Zigarrenraucher und Dialektiker, Vielschreiber und Gourmand. Unter seinen hundert Büchern sind die bekanntesten Der Mann, der Donnerstag war (1908) und Die Geschichten von Pater Brown (1911 bis 1935).