Blutorangen

von Ross Macdonald
Aus dem Amerikanischen von Monika Schoenenberger
Hörspielbearbeitung: Klaus Baum/Horst Riemenschneider
Regie: Annette Kurth
Produktion: WDR 2000
58 Min.

Frühmorgens schneit Lew Archer, dem letzten der großen Privatdetektive,
ein zwielichtiger Auftraggeber ins Haus: Carl Hallmann, gerade aus einer
psychiatrischen Anstalt geflohen, behauptet, sein Bruder Jerry und dessen
Frau hätten ihn nach dem Tod des Vaters in die Psychiatrie einweisen
lassen, um sich in den Besitz des enormen Vermögens zu bringen.
Archer glaubt Carl nicht und will ihn zurück in die Psychiatrie bringen,
doch Carl flieht. Kurz darauf findet man Jerry tot auf. Für die Öffentlichkeit
ist der Fall klar, es beginnt eine Menschenjagd auf den
"gemeingefährlichen Irren". Auch Lew Archer ist sich nicht sicher, ob er
Carls Worten glauben kann, doch er nimmt sich seiner Geschichte an und
beginnt zu ermitteln.

Mit Dietmar Mues, Oliver Brod, Leslie Malton, Bettina Engelhardt u.v.a.

Ross Macdonald, geboren 1915 in Kalifornien, arbeitete zunächst als
Lehrer. Seit den vierziger Jahren schrieb er zahlreiche Kriminalromane und
zählt heute zu den Klassikern des Genres. Er versteht es, erzählerische
Spannung mittels präziser Schilderung amerikanischer
Familienverhältnisse und Lebensumstände zu erzeugen. Macdonald starb
1983 in Santa Barbara.