Calling

von Michael Köhlmeier
Regie: Klaus Gmeiner
Produktion: ORF, Studio Vorarlberg 1999
53 Min.

Eine Frau erhält einen anonymen Anruf. Der Anrufer behauptet, in einer Telephonzelle zu sein und ihren Ex-Mann Harry in seiner Gewalt zu haben. Offenbar bedroht er ihn mit einer Pistole, die Frau vermeint auch Harrys Schreie zu hören. Doch was kann sie tun, um Harrys Leben zu retten? Was will der Anrufer von ihr? Es scheint ihm ein sadistisches Vergnügen zu bereiten, sie im Unklaren zu lassen. Er beschimpft sie wüst und lobt sie gleich darauf für ihre Tapferkeit, er tut, als gelte es, ein Unglück gemeinsam durchzustehen und schwelgt gleichzeitig im Gefühl der Macht. Der anonyme Anrufer droht, ihren Ex-Mann Harry zu erschießen, wenn sie das Telephongespräch beende. Fieberhaft überlegt die Frau, wie sie die Polizei benachrichtigen könne, ohne daß ihr Peiniger es merkt.

Mit Nicole Heesters, Sylvester Groth u.a.

Michael Köhlmeier, geboren 1949 in Hard am Bodensee, studierte Germanistik und Politikwissenschaft in Marburg sowie Philosophie und Mathematik in Gießen. Er lebt als freier Schriftsteller in Hohenems. Zahlreiche Preise. Zuletzt erschien "Der Menschensohn".