Conan Baby

von SKART

Regie: SKART
Produktion: WDR 2014
Länge: 53'

Überforderung, Größenwahn, Zwang, Eskapismus, Versagen und Hoffnung: Das sind die zentralen Momente der Geschichte um Conan the Barbarian. Bei genauer Betrachtung: die exakt gleichen Probleme des jungen Durchschnittsdeutschen heute.

SKART (Schröppel Karau Art Repitition Technologies) wurde von den Performern Philipp Karau und Mark Schröppel gegründet. In Conan Baby holen sie zum existenzphilosophischen Rundumschlag aus und deuten den Mythos des muskelbepackten Entwurzelten für unsere neoliberale Gegenwart neu aus. Erzählt und zerhackstückelt wird die Sinnsuche des Parade-Menschen Conan, der von Geburt an mit seinem Dasein weder ein noch aus weiß. Auf der Suche nach Glück, Liebe und Selbstbestätigung durchwandert er Freuden- wie Jammertäler, trotzt Autoritäten, versagt in der Liebe und wird zuletzt doch fündig. Conan ist für SKART der Archetypus des isoliert-verunsicherten, vom kapitalistischen Winter glitzernd weiß bedeckten Individuums. Im Hörspieldebüt der jungen und stilsicheren Künstler wird seine Geschichte sowohl zur trashigen Pop Art-Oper, als auch zum bizarren Zerrspiegel der westlichen Hemisphäre.