Cyber Lady

von Friedrich Bestenreiner
Regie: Burkhard Schmid
Produktion: RB 1996
42'

Mitwirkende:
Cyber Lady : Ellen Schulz
Ram: Friedrich Karl Praetorius

Ram ist eine etwas zwielichtige Figur, ein Computerkleinkrimineller, der mit einem geklauten 4096er Chip die Scanfrequenz eines Neuro-Implants an der Zirbeldrüse um das Vierfache gesteigert und so ein Reaktionsvermögen erreicht hat, das ihn zum unschlagbaren Show-down-Star in den Cyber-Arenen macht. Mit den Preisgeldern hält er sich und seinen Vorstadt-Softwareladen über Wasser. Seine große Liebe zu Tamara war nach 36 Stunden zu Ende. Was liegt näher, als dass der liebeskranke Ram sich eine Cyber-Tamara programmiert, mit allem drum und dran und sie mit einem IQ von 640.000 Milliarden Heisenberg-Barrieren ausstattet – 640 mal höher als menschliche Intelligenz, eine nicht ganz ungefährliche Mischung aus Megabytes und –busen, wenn die Cyber Lady ihr eifersüchtiges Köpfchen gegen ihren geliebten Programmierer anstrengt...

Friedrich Bestenreiner, Physiker und Philosoph, hat mit Witz und Intelligenz die Versatzstücke der trivialen Genres gekreuzt und einen Cyber-Text gezeugt, als habe Jerry Cotton der Dame Lore beigelegen.