Daheim

von Claudia Weber und Milan Pešl
Regie: Claudia Weber
Autorenproduktion 2006
55'

Auf dem Rückweg von Dreharbeiten verfährt sich eine Filmcrew auf dem platten Land am Niederrhein. Sie beschliessen, in der Gegend zu übernachten, in einem esoterisch angehauchten Wellness-Hotel. Erst zu spät bemerkt die Kamerafrau Agnes, dass es sich dabei um das ehemalige Internatsgebäude handelt, in dem sie einen Teil ihrer Kindheit verbracht hat. Traumatische Erinnerungen verbinden sich mit dieser Zeit: Als achtjährige träumte Agnes vom Tod ihrer Eltern. Kurz darauf starben diese bei einem Verkehrsunfall, Agnes kam in das Internat. Doch auch dort verfolgte sie ihre tödliche "Gabe": Im Traum schrieb sie eine Liste mit den Namen ihrer Mitschüler - alle Kinder starben bald danach an einer Grippe-Epidemie. Nur ihre Mitschülerin Rebecca überlebte. Als Agnes nun genau diese Rebecca in der Besitzerin des Hotels wieder erkennt, brechen die verdrängten Erinnerungen wieder hervor. Und auch der Hass auf Rebecca, die damals als einzige "nicht sterben wollte."

Claudia Weber, geboren 1976, ist studierte Orchestermusikerin und arbeitete als Violinistin, Bibliothekarin, Journalistin, im Musikalienhandel und in der Biochemie. Mit ihrem ersten selbst produzierten Hörspiel "Schrottplatz" gewann die Autorin den Plopp!-Wettbewerb 2001 für freie Hörspielmacher. Seither folgten zahlreiche weitere Hörspiele.

Milan Pešl, geboren 1974 in Siegen, studierte Schauspiel in Hamburg und spielte u.a. am Thalia Theater, Altona Theater und am Badischen Landestheater. Außerdem arbeitet er als freier Sprecher, Musiker und Produzent. Die beiden schreiben, produzieren und komponieren gemeinsam Hörspiele und Hörspielmusik.