Delhi

von Marcus Braun
Indisches Kriminaltraumspiel
Frei nach dem gleichnamigen Roman

Regie: Oliver Sturm
Komposition: Gerd Bessler

Mit Gunter Schoß, Martin Engler, Christin Marquitan, Calvin Burke, Tanya Kahana, Traugott Buhre, Imtias-ul Haque, Irshad Panjatan, Kirstin Petri, Thomas Höhne
Produktion SWR 2005
46 Min.

Zum Architekturdiplom bekommt Goester von seiner Mutter eine Reise nach Indien geschenkt. Auf dem Hinflug lernt er Clay kennen, einen Mitarbeiter der amerikanischen Botschaft in Delhi. Sie trinken Gin, freunden sich an, und durch Zufall erfährt Goester von einem geplanten Attentat auf einen indischen Baulöwen. Goester fühlt sich berufen, diesen Sachverhalt zu klären, obwohl ihm nichts klar ist, seine Informationen aus seltsam irrealen Quellen zusammenfließen. Goester taucht in eine exotische Welt voll flirrender Ungereimtheiten ein, mit geheimnisvoll aufreizenden Frauen. Goesters Reise nach Indien hat einen Sinn bekommen und er eine Aufgabe. Doch ist er wirklich der Handelnde?

Marcus Braun, geboren 1971 in Bullay/Mosel, lebt als Autor in Bullay und Berlin, schreibt Romane und Theaterstücke. 1997 gewann er den Joseph-Breitbach-Förderpreis des Landes Rheinland-Pfalz.