Dem Reißer entsprungen

von Michael Brett

Regie: Fritz Benscher
Bearbeitung: Hilda Maria Krauss
Produktion: BR 1954
Länge: 31'

David West lebt vom Morden. Ganz unblutig allerdings, er ist nämlich Kriminalschriftsteller. In seinen 17 Büchern - das 18. diktiert er gerade - wütet ein gewisser Dr. Julius Mander, ein Verbrecher mit satanischem Intellekt. Immer wieder gelingt es diesem Scheusal, den raffinierten Fallen zu entgehen, die ihm Detektiv Foster Reynolds stellt. Autor West versteht sich eben darauf, geniale Verbrecher zu ersinnen. Umso größer ist seine Verblüffung, als Dr. Mander plötzlich vor seinem Schreibtisch steht. David West glaubt natürlich, es handele sich um einen schlechten Scherz, aber das Messer, das dieser Mander zieht, ist auf jeden Fall echt. Der seltsame Besucher behauptet, direkt aus der Irrenanstalt zu kommen; er brauche den Autor als Komplizen: Detektiv Foster Reynolds soll endlich ins Gras beißen!

Mit: Werner Hintz, Ruth Kappelsberger, Charles Regnier und Hans Stein

Der Engländer Michael Brett war von Beruf Betriebswissenschaftler, bevor er zu schreiben begann. Nach 120 Kurzgeschichten wandte er sich dem Fernsehspiel und dem Hörspiel zu, später verfasste er hauptsächlich Bühnenstücke. Brett starb 1974.