Des Meeres, der Mafia und der Liebe Wellen

von Grant Eustace
aus dem Englischen von Hubert von Bechtolsheim

Regie: Klaus Mehrländer
Ton: Beate Böhler
Produktion: SDR 1984
Dauer: 48'55

Mitwirkende:
Lieutenant Frank Walkerton: Manfred Krug
Sally Carter: Elke Aberle
Bill Cadegeworth: Gerd Andresen
Major George Bentham: Günther Ungeheuer
Laura Bentham: Heidemarie Rohweder
Scott Mortimer: Erik Schumann
Kapitän: Fritz Bachschmidt
Comander Parnell: Jürgen Sidow
Elise Parnell: Kornelia Boje
Lieutenant Patrick Richards: Reinhart von Stolzmann
Inspektor Rudd: Manfred Georg Herrmann
Sellars: Reent Reins

Lieutenant Frank Walkerton, Chef des Spreng- und Entschärfungskommandos im Militärbereich Plymouth, wird zu Bill Cadegeworth, dem verantwortlichen Depotverwalter des Waffendepots gerufen. Eine Kiste brandneuer, zur militärischen Verwendung gerade erst freigegebener Haftminen vom Typ 10 ist verschwunden. Ein administrativer Irrtum, vermutet der ebenfalls herbeigeeilte verantwortliche Sicherheitsoffizier Major George Bentham zunächst, zumal diese Minen einer besonderen Geheimhaltungsstufe unterliegen. Da taucht auch schon Scott Mortimer als Beobachter vom Verteidigungsministerium in London auf. Sollte ein Anschlag auf den modernsten U-Boot-Jäger der Royal Navy geplant sein, der gerade im Hafen von Pymouth liegt? Steckt etwa die IRA dahinter? Als Taucher in der Nähe des Wasserreservoirs vor Plymouth gesehen werden, müssen Walkerton und sein Stellvertreter Richards - der Nordire und Katholik ist - zum Einsatz.

Grant Eustace, geboren 1944, war Soldat in der Royal Navy und Hubschrauberpilot, arbeitet international als Autor und Konsultant für unterschiedliche Medien, darunter Film, Unternehmens-Video, Radio (BBC World Service) und das Internet.

Manfred Krug, einer der bekanntesten Schauspieler Deutschlands, wurde 1937 in Duisburg geboren. Umsiedlung als Zwölfjähriger nach Leipzig. Ab 1956 Fernsehrollen, zahlreiche Nationalpreise der DDR. 1976, mit der Unterzeichnung der Protesterklärung gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns, endete Krugs Karriere in der DDR, 1977 Übersiedlung nach West-Berlin. Ab 1978 große Fernseherfolge mit "Auf Achse", "Sesamstraße", "Tatort" und "Liebling Kreuzberg". Im Juni 1995 kam er ins MDR- Hörspielstudio, um den Zahnarzt Paasch aus Fritz Rudolf Fries' Stück "Frauentags Ende" zu spielen. Seit 1997 hat sich der begnadete Erzähler Krug ganz auf die schriftstellerische Arbeit verlegt und ab und zu tritt er mit seiner Tochter im Jazz-Duo auf.