Doctor Billig am Ende

von Richard Huelsenbeck

Regie: Ulrich Gerhardt
Produktion: BR 2011
Länge: ca. 58'

Doctor Billig blickt dem Leben ins Gesicht! Anders als so viele seines akademischen Standes schafft der unerhörte Dr. phil. sich ein Schicksal. Bei einem Pferderennen begegnet der Syndicus der Z.Y.N.K. mit unbefriedigten Sehnsüchten und Hang zum Abenteuer der internationalen Kokotte Margot. Er gerät in einen Taumel erotischer Verzückung und in ein Milieu von Kriegsgewinnlern, Hehlern und Schiebern, denen Margot als Unternehmerin vorsteht. Er wird Margots Geliebter, Direktor eines spekulativen Großgeschäftes um rumänisches Getreide, und weil durch das Verbot von Handelsbeziehungen mit Rumänien das Projekt grandios scheitert, lässt Margot ihn sitzen. Ein von Margot in Auftrag gegebener grausamer Mord weckt Billig auf, empört ihn maßlos und lässt ihn nun doch zum enthusiastischen Verteidiger von Moral und Gesetz werden. Am Ende hat Billig nicht nur seine Lebensstellung bei Z.Y.N.K. sondern auch den Glauben an den Menschen verloren.

Mit Hans-Peter Hallwachs, Jens Harzer u.v.a.

Richard Huelsenbeck (1892-1974) war Arzt und Psychologe, Autor, Maler, Mitbegründer der dadaistischen Bewegung und Korrespondent in China, Westindien und Mexiko. 1936 Emigration nach New York, ab 1970 bis zu seinem Tod lebt er im Tessin.