Der Doppelgänger

Regie: Gustav Burmester
Musik: Siegfried Franz
Mit Friedrich Dürrenmatt, Gustav Burmester, Siegfried Wischnewski, Hans Ernst Jäger, Anneliese Römer, Karen Hüttmann
NDR 1960, 43 Min.

Durch ein Geräusch erschreckt erwacht der Mann und entdeckt an seinem Bett seinen Doppelgänger. Er ist gekommen, um ihm mitzuteilen, dass er vom Hohen Gericht wegen Mordes zum Tode verurteilt wird. Der Mann beteuert, unschuldig zu sein, aber das nützt ihm nichts, er wird festgenommen und inhaftiert. Vergeblich beteuert er weiterhin seine Unschuld; der Doppelgänger, der sein Zeuge sein könnte, ist verschwunden. In der Nacht seines Todes erscheint er wieder und prophezeit ihm, er werde ihn umbringen.

Die Geschichte, die der Hörspielautor in einem Gespräch mit dem Regisseur entwickelt, ist, wie alle Kriminalgeschichten von Friedrich Dürrenmatt, eine Parabel und wird zu einer philosophischen Reflexion über die Gerechtigkeit.

Friedrich Dürrenmatt (1921-1990), Schweizer Dramatiker, Erzähler, Essayist, Drehbuch- Hörspielautor. Mit seinen z. T. verfilmten Stücken wie "Der Besuch der alten Dame" (1956), "Die Physiker" u.a. erlangte er Weltruhm. Acht Hörspiele, u.a. "Abendstunde im Spätherbst" (1957, ausgezeichnet mit dem "Prix Italia"), "Die Panne" (1956, "Hörspiel der Kriegsblinden").