Doppelte Abfindung

von James M. Cain
Übersetzung aus dem Amerikanischen: Sabine Hübner
Hörspielbearbeitung und Regie: Norbert Schaeffer
Produktion: DeutschlandRadio Berlin 2002
55'

Wie plant man einen perfekten Mord? Für den Versicherungsvertreter Walter Huff kein Problem. Er empfiehlt eine gute Unfallversicherung für das Opfer und einen verlässlichen Komplizen für die Ausführung des Mordplanes. Beides kann er seiner Klientin Phyllis Nirdlinger bieten, die ihren Mann ins Jenseits befördern will. Der Plan scheint perfekt. Herbert Nirdlinger muss aus einem Zug fallen, damit die Versicherung die doppelte Summe zahlt. Zwar fährt Nirdlinger nicht gern mit der Bahn, doch findet sich dafür eine Lösung. Vielmehr hat Uhff Probleme mit seinem Chef. schwieriger wird es dagegen mit der Versicherung.(Name Er hat Zweifel an der Unfalltheorie. Huff gerät unter Druck. Es stellt sich heraus, dass er Wesentliches bei dem Mordplan übersehen hat...

James M.Cain, (1892-1977) amerikanischer Journalist, Autor von Romanen und Drehbüchern. Berühmt durch den Roman: „The Postman allways rings twice“ (1934) „Double Indemnity“ wurde 1944 von Billy Wilder verfilmt.