Dorffmaiers Double

von Joy Markert
Regie Alexander Schuhmacher

Produktion WDR 2007
ca. 54’

Wenn Diakonissen singend durch den Weingartener Wald spazieren, können sie nicht ahnen, dass sie einen Mord miterleben müssen, noch dazu an einem jungen Fußballspieler. Die Spur der Mörder führt über einen international tätigen Players Agent nach Georgien. Und: Im 19. Jahrhundert sollen fromme Vorfahren der Diakonisse Claudia in den Südkaukasus ausgewandert sein. Da das Landeskriminalamt dem Ravensburger Kommissar Aufenanger die Hoheit über das Verfahren entreißt, tarnt er sich als Vertreter des diakonischen Gedankens und fliegt mit den Diakonissen Claudia und Leoni sowie der Mäzenin Elvira Heimerdinger nach Tiflis, um die dort von einem Schwaben neugegründete evangelische Kirche und Diakonie zu besuchen und dabei, sozusagen incognito, die Täter und ihre Hintermänner aufzuspüren. Ohne Schwester Claudias Intuition und ihre Fähigkeiten in Karate wäre er aber fast für immer im nächstbesten Schwefelbad untergetaucht.

Joy Markert, Neffe einer Diakonisse und in jungen Jahren Amateurfußballer in Stuttgart, schreibt Drehbücher, Romane, Erzählungen, Geschichten für Kinder und Hörspiele. Die vom wdr produzierten Diakonissen-Krimis führten bisher von Ravensburg und Weingarten aus nach Zürich, Tallinn und zuletzt 2006 in "Heimerans Höhle" nach Westslowenien.