Die dunkle Unermesslichkeit des Todes

von Massimo Carlotto aus dem Italienischen von Hinrich Schmidt-Henkel
Bearbeitung und Regie: Steffen Moratz
Produktion: WDR/NDR 2009
Länge: ca. 55'

Ein Banküberfall, der schief läuft. Ein kleiner Junge und seine Mutter, die als Geiseln genommen werden. Ein Gangster, der die Nerven verliert und beide erschießt. Das alles ist vor 15 Jahren geschehen. Aber seitdem ist das Leben von Silvio Contin, dem Ehemann und Vater der Ermordeten, zerstört.

Auch die Verhaftung und Verurteilung eines der beiden Geiselnehmer hat ihm keine Genugtuung gebracht. Bis er Jahre später einen Brief erhält. Darin bittet der inhaftierte Gangster, inzwischen todkrank, sein Gnadengesuch zu unterstützen.

Der Brief erweckt Contin wieder zum Leben, denn er eröffnet ihm die Möglichkeit, das Einzige zu tun, was er wirklich will: Rache nehmen.

Massimo Carlotto, geboren 1956 in Padua, war Sympathisant der militanten linken Bewegung "Lotta Continua" und wurde in den 1970ern zu Unrecht wegen Mordes verurteilt. Nach Flucht und einer mehrjährigen Gefängnisstrafe wurde er 1993 begnadigt. Heute ist Carlotto einer der erfolgreichsten Schriftsteller Italiens.