Ruhr 2010: Der Durchbruch

von Bruno Gluchowski

Regie: Eduard Hermann
Produktion: NDWDR 1954
Länge: 72'

Im März 1906 sterben 1125 Bergleute bei einem Grubenunglück in Frankreich. Im Februar 1925 sind 225 Tote bei einem Unglück auf der Zeche "Minister Stein" zu beklagen. Der Dortmunder Schriftsteller

Mit: Kaspar Brüninghaus, Kurt Beck, Jürgen von Manger u. a.

Bruno Gluchowski (1900-1985) arbeitete von 1920 bis 1963 als Schlepper und Lehrhauer auf Zechen in Hamborn und Dortmund. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er Hauer unter Tage, dann Sozialangestellter einer Zeche. In den 60er-Jahren entstanden mehrere Romane. Bruno Gluchowski war Mitbegründer der "Gruppe 61".

Bruno Gluchowski, der seit 1922 selbst unter Tage arbeitete, nahm diese beiden Katastrophen zum Anlass für seine Arbeit. Es entstanden daraus eine Erzählung, ein Roman und ein Theaterstück, das 1954 als Hörspiel vom wdr urgesendet wurde. Das Originalband wurde gelöscht, aber 1989 fand sich im Besitz des Sohnes von Gluchowski eine Privatkopie der Ursendung. Sie wurde im Tontrickstudio des wdr aufbereitet.