Edwards Neffen

von Alain Franck
a.d. Französischen von Maria Frey
Regie: Klaus Groth
Ton: E. Kramer u. B. Bergmann
Besetzung: Alfons Höckmann, HelmutWöstmann, Heiner Schmidt, Peter Arthur Stiege, Jutta Matthiae, Günter Beyer, Hans Goguel u.a.
Prod.: SR 1968
Länge: 44´30

Basil Edwards ist ein Mann „in den besten Jahren" - seinen zweiten Frühling erlebt er jetzt mit seiner Verlobten. Bis vor kurzem war sie seine Sekretärin, die Hochzeit steht kurz bevor. Um seinen drei Neffen dies zu verkünden, lädt er sie zu einem Wochenende auf seinen einsamen Landsitz ein. Eigentlich sollten sich Basils drei Neffen doch freuen über das späte Glück ihres Onkels. Aber muss Onkel Basil sie gleich heiraten und zur Haupterbin einsetzen? Jeder der „lieben Verwandten" hat gute Gründe, die Hochzeit zu verhindern. Und so wundert sich nur der eilig hinzu gerufene Inspektor, dass Onkel Basil am nächsten Morgen tot in seinem Bett liegt.

Nur vier mögliche Täter kommen in Frage, alle haben ein Alibi. Gekonnt spielt Alain Franck sämtliche Variationen dieser klassischen Krimi-Konstellation durch – bis zur überraschenden Auflösung.

Alain Franck, 1927 in Paris geboren,war Buchhändler und Journalist bevor er Kriminal-, Drehbuch- und Hörspielautor wurde. In wenigen Jahren avancierte er zu einem der erfolgreichsten Kriminalautoren des frz. Rundfunks. Für das Fernsehspiel „Josse" erhielt er den Prix Italia 1974. Der SR produzierte zahlreiche seiner Krimis, u.a.„Auf falscher Spur" (72).„Wenn man noch einmal beginnen könnte ..." (SR 69) gab es auf dem SR 2-Krimischiff 2006 zu hören.