Ehespiele

von Patricia Highsmith
Übersetzung aus dem Amerikanischen und Bearbeitung: Wolfgang Nied
Regie: Otto Düben
Produktion: SDR 1986
Länge: 38’45

Jung ist sie und vor allem lebenshungrig, die hübsche Ginnie. Während ihr zwanzig Jahre älterer Ehemann David, ein Schriftsteller, oft ganze Tage über seinen Manuskripten verbringt, gestattet sich Ginnie so manchen Flirt. Meist mehr oder minder harmlose Zwischenspiele – zur Belebung des Ehelebens. Doch mit Davids jungem Sekretär Penn Knowlton scheint die Sache etwas anders: Ginnie will sich scheiden lassen, um Penn zu heiraten. Als David eines Tages verschwunden ist und nicht wieder auftaucht, drängt sich ein böser Verdacht auf: Hat Penn den Nebenbuhler aus dem Weg geräumt?

Darsteller: Stephan Schwartz, Karl Michael Vogler, Constanze Engelbrecht, Ursula Hastedt und Eberhard Feik

Patricia Highsmith (1921-1995), Meisterin des Psychothrillers. Erster Roman „Zwei Fremde im Zug“ (1950, im selben Jahr von Hitchcock verfilmt), „Der talentierte Mr. Ripley“ (1955), „Suspense oder Wie man einen Thriller schreibt“ (1966), „Operation Balsam“ (1990).