Die Ehre des Israel Gow

von Gilbert Keith Chesterton
Aus dem Englischen von Heinrich Fischer
Hörspielbearbeitung: Ulrich Griebel
Komposition: Stefan König
Regie: Klaus Zippel
Produktion: MDR/RBB/SWR 2005
Länge: ca. 55'

Inspektor Craven von Scotland Yard, der Privatdetektiv Flambeau und Pater Brown fahren nach Schottland, um herauszufinden, was mit dem letzten Schloßbesitzer auf Glengyle Castle geschehen ist. Allein und völlig zurückgezogen mit seinem Faktotum Israel Gow in dem düsteren Schloß lebend, ist der Lord in den letzten Jahren von niemandem mehr gesehen worden. Die drei Aufklärer finden im verwahrlosten Schloß Massen von Schnupftabak, der überall lose herumliegt, Kerzen ohne Leuchter, Diamanten ohne Einfassungen und demontierte Uhrwerke. Was haben diese Dinge miteinander zu tun? Da aus sämtlichen Meßbüchern außerdem die goldenen Heiligenscheine herausgekratzt sind, glaubt Pater Brown zunächst an Schwarze Magie. Dann aber bringt er den leicht schwachsinnigen Diener Israel Gow dazu, die ganze Geschichte zu erzählen. Damit ist das unheimliche Rätsel gelöst.

Gilbert Keith Chesterton, (1874-1936). Der vielseitige englische Schriftsteller ist der Erfinder der Figur des Pater Brown, der Kriminalfälle auf eigenwillige und verblüffende Weise aufklärt. Besonders wertvoll sind auch seine Gedichte, wie „The Ballad of the White Horse (1911) und seine literarisch und sozialkritischen Essays.