Ein Abend mit Karel Capek - Drei Kriminalgeschichten
Fahrerflucht oder Die innere Wirklichkeit eines Dichters
Diebstahl oder Die Geheimakte in der Dose
Mord oder Der Untergang des Geschlechtes Berkovec

von Karel Capek
Hörspielbearbeitung: Horst Angermüller
Ton: Jutta Kaiser
Komposition: Herwart Höpfner
Regie: Hans Knötzsch
Produktion: Rundfunk der DDR 1962
59' / MONO

1. Fahrerflucht oder Die innere Wirklichkeit eines Dichters: Die assoziative Bildsprache eines Gedichts, das ein Dichter anlässlich eines Verkehrsunfalls verfasst, wird durch seine Interpretation zur Zeugenaussage des Unfalls, aufgrund derer das flüchtige Fahrzeug ermittelt werden kann.

2. Diebstahl oder Die Geheimakte in der Dose: Aus der Speisekammer von Oberst Hampel wird eine Dose mit einer geheimen Akte gestohlen. Das Leben des Oberst gerät durcheinander, bis der Polizist Pistora den Fall auf seine ganz besondere Weise löst.

3. Mord oder Der Untergang des Geschlechtes Berkovec: Der Historiker Divisek kommt zur Polizei und bittet zum Befremden des Kommissars um die Mithilfe bei der Aufklärung eines Mordes aus dem Jahre 1465. Anhand verschiedener Indizien klären beide den Fall auf.

Sprecher:
Vrzal: Wolfgang Brunecker

Wolfgang Brunecker, eigentlich Wolfgang Waßer, legte sich später den Künstlernamen Brunecker zu. Studium der Theaterwissenschaften in Leipzig. Ende der 30er Jahre Schauspielunterricht in München. Debüt in Freiberg/Sa. 1940, Einberufung zum Kriegsdienst, nach seiner Entlassung aus der französischen Gefangenschaft spielte Brunecker in Tübingen und Karlsruhe, bis ihn sein künstlerischer Weg in die gerade gegründete DDR führte. Das Deutsche Nationaltheater Weimar und das Deutsche Theater in Berlin wurden seine ersten Stationen, danach erfolgte die Berufung zum Oberspielleiter an die Bühnen von Cottbus und Plauen. Von 1956 bis zur Pensionierung im Jahre 1980 arbeitete Wolfgang Brunecker als Regisseur und Sprecher beim Rundfunk. Film und Fernsehen beschäftigten den Charaktermimen seit den 50er Jahren, hier gibt er vielfach mit scharfer, schneidender Stimme Staatsanwälten und Gerichtspräsidenten Profil. Verheiratet war er mit der Schauspielerin Brigitte Waßer (u.a. in "Hatifa", 1960; "Geheime Fäden", 1963, TV). Brunecker starb am 12. Juni 1992 in Berlin.