Ein höchst gefährlicher Toter

von Charles Cordier
Regie: Günter Siebert

Mitwirkende:
Evy Gotthardt-Steiner - Dany Fonarin, Professorin i.R.
Herbert Steinmetz - Serge Turgot
Uta Maria Schütze - Luisa Coretti, Pianistin
Manfred Steffen - Polizeikommissar
Michael Derda - Richard Morel, Po,lizeiinspektor
Dieter Hufschmidt - Victor Duchatel, Hoteldirektor

Produktion: RB 1976
Dauer: 50'20

Die pensionierte Professorin, Madame Dany Fornarin, kann es nicht fassen - acht Tage lang hatten sie zusammen Becher um Becher eines nicht eben wohlschmeckenden Mineralwassers geleert, im gleichen Hotel die gleichen gekochten Gemüse verspeist und in ihrer freien Zeit bei unverbindlich resigniertem Geplauder der Musik des Quartetts "pro musica classica" gelauscht, egal, ob es den Kurgästen im Pavillon, im Theater oder im Café aufspielte. Dabei waren sie sich unversehens näher gekommen. Und nun erfährt sie von Victor Duchatel, dem Direktor des Hotels, dass Monsieur Serge Turgot in der Nacht erstochen und seine Leiche in der Allee des Kurparks gefunden wurde. Und Kommissar Simon Paulet eröffnet ihr höchst merkwürdige Ungereimtheiten. Sollte Monsieur Turgot sie so belogen haben? Das Geheimnis um seine Existenz beginnt sie zu ängstigen. Doch erst als die polizeilichen Ermittlungen eingestellt werden, begreift sie, dass er ein höchst gefährlicher Toter ist. Trotzdem beschließt Madame Fornarin, eigene Nachforschungen zu betreiben. Sie beginnt bei der begabten jungen Pianistin des Musikensembles. Ihr, so erinnert sie sich, hatte Serge Turgots besonderes Interesse gegolten. Und wirklich, durch Luisa Coretti taucht sie tief in eine dunkle Vergangenheit ein, deren Spuren bis nach Sizilien führen…