Radio Tatort: Ein klarer Fall

von John von Düffel

Regie: Christiane Ohaus
Produktion: RB 2012
Länge: 55 Minuten

Schuldig oder nicht schuldig - Großer Fahndungserfolg für die Bremer Polizei: Mit Hilfe künstlicher DNA wird der Täter eines Tankstellenraubmords schnell überführt und inhaftiert. Zeit für Hauptkommissarin Evernich, ein paar Tage Urlaub zu nehmen und sich ihrem sterbenskranken Vater zu widmen. Doch kaum hat sie sich ausgeklinkt, wird der Inhaftierte tot in seiner Zelle gefunden. Selbstmord? Oder ein Mord unter Gefangenen?

Ein ungleiches Paar - Hinter Undercover-Kommissar Claas schließen sich die Gefängnistüren. Evernichs Assistent Claas und Staatsanwalt Kurt Gröninger müssen in diesem Fall erstmals ohne die erfahrene Kommissarin auskommen. Dass sie einander nicht sonderlich mögen ist dabei nicht einmal das größte Problem. Auch ihre Ermittlungsmethoden könnten unterschiedlicher nicht sein. Claas lässt sich "undercover" ins Gefängnis einschleusen und verfolgt eine heiße Spur unter den Insassen, während Gröninger bei seinen Nachforschungen immer größere Zweifel an der Schuld des toten Häftlings bekommt.

Doch auch Evernich, die mit ansehen muss, wie der vermeintlich klare und öffentlichkeitswirksame Fall immer mehr ins Dickicht politischer und wirtschaftlicher Interessen gerät, erfährt am Sterbebett ihres Vaters ein dunkles Geheimnis.

Mit Marion Breckwoldt, Markus Meyer, Fritz Fenne und anderen

John von Düffel, geboren 1966 in Göttingen, studierte Philosophie und Volkswirtschaft, Abschluss: Promotion. Ab 1991 war er Dramaturg an verschiedenen Theatern, von 2000 bis 2009 am Thalia Theater Hamburg, zurzeit Dramaturg am Deutschen Theater Berlin. John von Düffel ist Autor zahlreicher Theaterstücke, Bearbeitungen, Prosa, Essays und Hörspiele und erhielt für seine Arbeiten mehrere Preise.

Alle Radio Tatorte sind nach der Ausstrahlung noch eine Woche lang im Internet zu hören.
Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Radio-Tatort-Homepage der ARD.