Essen Viehofer Platz

von Jürgen Lodemann
Regie: Frank-Erich Hübner
Produktion: WDR 1988
110'

Das Kabelfieber ist ausgebrochen. Vor allem in den trutzigen Gemäuern der ehemaligen Villa Körfgen am Viehofer Platz. Der Untergrund wird beherrscht von Codes und KürzeIn: K.U.K.-P.K.K-ITKG-. Rudolf Langensiepen wird nun, nach zehn Jahren, verstrickt in dieses Verkabelungswirrwarr. Ein anderer Fall hatte ihn aus der Bahn geworfen und den Polizistenjob gekostet. Er wurde zum Alkoholiker und lebt jetzt abstinent auf dem Kopstadt, dem Dach eines Kaufhauses, als Detektiv zur Überwachung des Umsatzes. An diesem Morgen aber zieht ihn die Stimme einer Rosa Bergmann hinab in den Strudel am Viehofer Platz. Ein toter Türke liegt im Kabelschacht. Die Aufklärung dieses Falles wird ihm angetragen. Bald lassen ihn Kabelfilz und illegale Leiharbeit, Halbwelt und Umwelt rotieren. Und wer ihn kennt, weiß, dass er nicht zu jenen gehört, die stur nur das eine sehen, ihre Aufgabe, nie träumen, nicht links und nicht rechts sehen, keinen Blick für diesen unaufhörlichen Wirbel und Hack um sie herum haben, von dem „ihr“ Fall doch nur ein Fetzen ist.

Von Jürgen Lodemann, geboren 1936 in Essen, sind unter anderen die Ruhrgebiets-Romane „Anita Drögemöller und Die Ruhe an der Ruhr“, „Der Solljunge“ und „Essen Viehofer Platz“ erschienen.