Es war einmal ein Spion

Russell Graves
Aus dem Amerikanischen von
Konrad Zobel
Komposition: Peter Kaizar
Regie: Harald Krewer
WDR/ORF 2004
48'

Der amerikanische Privatdetektiv Dan King blickt gelangweilt aus dem Fenster seines Büros: Wann wird je etwas wirklich Aufregendes in seinem Leben passieren? Kurz darauf läutet das Telefon und King stolpert unversehens in ein lebensgefährliches Abenteuer. Schuld daran: ein Mann namens Karl Young, eine Frau, die Young als den schönsten Rotschopf der Welt bezeichnet, und der mysteriöse Colonel, ein abgebrühter Geschäftmann aus Good Old Europe. Bald wird King klar, dass dieser Auftrag eine Nummer zu groß für ihn ist. Er trifft auf den Boss eines ihm unbekannten Geheimdienstes und wird immer weiter in die intriganten Machenschaften konkurrierender Spionageorganisationen hineingezogen.

Mit Michou Friesz, Michael König, Peter Kurth, Branko Samarovski, Thomas Thieme, Gerd Wameling u.a.

Russell Graves, geb. 1922, amerikanischer Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur. Lebt in Chapel Hill, North Carolina. Umfangreiches literarisches Werk, Hörspiele u.a. Mr. Hyde tanzt (ORF 1983), Prospero im Morgenlicht (ORF 1985), Variable Geschichte (ORF 1992), Frankensteins Sendung (ORF 1996).