Der Fall Deruga

von Ricarda Huch

Hörspielbearbeitung: Helmut Peschina
Regie: Patrick Blank
Produktion: DLR Berlin 1998
Länge: 69 Min.

Mit Dietmar Mann, Dietmar Mues, Lothar Blumhagen

Produktion
Min.

Das Hörspiel entstand nach dem gleichnamigen Kriminalroman von Ricarda Huch aus dem Jahr 1917. Der Arzt Dr. Deruga ist angeklagt, seine frühere Frau vergiftet zu haben. In ihrem Testament hatte die an Krebs leidende Mingo Swieter ihren geschiedenen Mann zum Alleinerben ihres beträchtlichen Vermögens bestimmt. Die Ermittlungen ergeben, dass sich Dr. Deruga zur Tatzeit nicht in seinem Wohnort Prag aufhielt, sondern in München, wo Mingo Swieter lebte. Das Gericht muss einen ungewöhnlichen und verwickelten Fall entscheiden.

Ricarda Huch, 1864 in Braunschweig geborene Schriftstellerin und Historikerin, verfasste Dramen, Erzählungen, Gedichte und Romane. 1933 Austritt aus der ‚Preußischen Akademie der Künste‘ aus Protest gegen den Nationalsozialismus. Werke u.a.: „Die Romantik“ (1908), „Michael Bakunin und die Anarchie“ (1923), „Herbstfeuer“ (1944). 1947 in Frankfurt a. M. gestorben.