Der Fall Dinah Furner

von René und Karlernst Ziem

frei gestaltet nach Dokumenten

Dauer: 58'30 / MONO
Ton: Heinz Sebastian
Regie: Werner Grunow
Produktion: Rundfunk der DDR 1959

Mitwirkende:
Inspektor Curtain - Herwart Grosse
Friley, sein Assistent - Egon Wander
Mc Aldrige - Kurt Oligmüller
Dinah Furner - Inge Keller
Caroline Furner - Maritta Hübner
Rechtsanwalt Barnett - Werner Pledath
Rockwood - Adolf-Peter Hoffmann

In der Mordkommission geht ein Anruf ein, in dem Rechtsanwalt Barnett einen Toten in der Luxusvilla der steinreichen Schauspielerin Dinah Furner meldet: Die vierzehnjährige Tochter des Hauses, Caroline, soll den Freund der Familie erstochen haben. Bereits als die Polizisten in der Villa ankommen, beginnen die ersten Ungereimtheiten: Während Mrs. Furner (gesprochen von der jungen Inge Keller) einen Nervenzusammenbruch erlitt, scheint der unmittelbar involvierte Teenager überraschend gut mit der Situation zurechtzukommen. Außerdem gibt es da einige mysteriöse anonyme Anrufe; die Lage der Leiche, bei der es sich um einen Gangster aus besten Kreisen handelt, wurde verändert und die klemmende Wählerscheibe des Telefons soll ein wackliges Alibi bestätigten. Dass hier nicht nur die Wählerscheibe klemmt, weiß Inspektor Curtain (gesprochen vom jungen Herwart Grosse) spätestens nach der völlig widersprüchlichen Aussage der überheblichen Tochter. Aber bis es zu einem "Fall Dinah Furner" kommt, sind noch einige Recherchen nötig...