Der Fall Watson oder Spiel mit dem Feuer

von Dieter Welz

Komposition: Stan Regal
Regie: Klaus Mehrländer

WDR 1991 | 50 Minuten

Kinder mit ANC-Fähnchen bei Wahlen in Südafrika Er bekennt sich zu den Zielen des African National Congress (ANC). Diese Entscheidung entspringt nicht nur einer religiös-humanistischen Weltanschauung. Auch seine sportlichen Erfahrungen und der damit verbundene Sinn für Fairness und Gerechtigkeit stärken seine Einstellung. Seine Haltung treibt Watson und seine Familie in einen Teufelskreis aus Hass und Feindschaft - nicht nur in den eigenen Reihen.

Sinn für Gerechtigkeit - Der Weiße Cheeky Watson, 28, aus einer Farmerfamilie stammend, war der populärste Rugbyspieler des weißen Südafrika und hat es zusammen mit seinen drei Brüdern zu einem ansehnlichen Vermögen, einem schönen Haus und einer Ladenkette gebracht. Cheeky ist, ohne Fanatiker oder politischer Aktivist oder Organisator zu sein, strikter Gegner der Apartheid und des weißen Rassistenregimes.

Mit Udo Samel, Fritz Eggert, Winfried Glatzeder, Regine Lamster, Friedhelm Ptok, Harry Wüstenhagen und anderen

Dieter Welz, geboren in Deutschland, lebt seit 1970 in Südafrika. Er hat die Predigten und Texte von Desmond Tutu ins Deutsche übersetzt ("Gott segne Afrika") und Interviews mit südafrikanischen Schriftstellern veröffentlicht ("Writing Against Apartheid"). Er ist hauptberuflich Professor für Deutsch an der Rhodes University in Grahamstown. "Der Fall Watson" ist sein erstes Hörspiel. Es basiert auf authentischen Ereignissen, die sich 1986 im Osten der Kapprovinz zugetragen haben.