Falsch Zeugnis

von Rodney David Wingfield
Übersetzung: Rosemarie Schulz
Ton: Dieter Stratmann
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Produktion: WDR 1984
54'

Inspektor Norris ist wütend: Harding, ein notorischer Schwerverbrecher, ist wieder einmal von einer Anklage freigesprochen worden, weil ein angeblicher Zeuge ihm plötzlich ein Alibi verschafft hat. Doch Norris schwört, ihn irgendwann zu überführen, und schon bald ergibt sich eine vortreffliche Gelegenheit. Harding hat von einem gewissen Mr. Johnson den Auftrag übernommen, dessen Frau zum Schein zu entführen, damit dieser die Versicherungssumme kassieren kann, über die er für einen solchen Fall einen Vertrag abgeschlossen hat. Zum Zeitpunkt des geplanten Coups erhält Norris einen Anruf: eine Zeugin will einen Einbrecher beobachtet und auch einen Schuss gehört haben. Norris schickt einen Streifenwagen zum Tatort: ein entsetzter Harding läuft den Beamten direkt in die Arme, und oben liegt eine tote Mrs. Johnson. Der Triumph des Inspektors scheint vollkommen, aber er erreicht ihn auf andere Art, als ursprünglich gedacht.

Rodney David Wingfield, in London geboren, war Verkäufer einer Erdölfirma, seit 1970 freier Schriftsteller. Seine Romane erscheinen in England und Kanada. In Deutschland wurden von ihm zahlreiche Hörspiele produziert, u.a. "Der Maulwurf" (SDR 1981) und "Viel Frust für Frost" (WDR 1992). Zuletzt im Programm von DeutschlandRadio Berlin "Das unheimliche Dorf" (BR 1993).