Familienbande

von Jan Eik
Regie: Annegret Berger
Produktion: Rundfunk der DDR 1988
30'

Tante Bernhard, ob ihres schwachen Herzens von Todesahnungen befallen, schwört ihrer Nichte Silke, die sich wieder einmal zum Essen und Geldborgen eingeladen hat, daß nur sie nach ihrem Tode alles erben werde, niemals ihre Schwester, Silkes Mutter, mit der sie seit Jahren kein Wort gewechselt hat.
Bei ihrem nächsten Besuch findet Silke ihre Tante tot vor, anscheinend einem Herzversagen erlegen. Doch der Obduktionsbefund offenbart eine ungewöhnlich hohe Konzentration des herzstärkenden Medikaments, das Tante Bernhard regelmäßig einnimmt. Hat sie die falsche Dosis genommen oder ist ihr zuviel eingeflößt worden? Könnte jemand Interesse an ihrem Tod haben?

Marie - Ursula Sukup
Silke - Sbine Kühn
Ingeburg - Friederike Raschke
Reinhold - Hans-Joachim Hegewald
Herr Otto - Siegfried Worch
Ärztin - Astrid Bless
Fiebach - Friedhelm Eberle
Behrend vDagmar Dempe
Kunde - Frank Sieckel
Brigadierin - Ingrid Hille

Jan Eik, geboren 1940 in Berlin. Nach Studium in Mittweida und Dresden Diplom-Ingenieur für Informationstechnik beim Rundfunk. Seit 1961 Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien. Ab 1988 freiberuflicher Autor. Kinder- und Kriminalhörspiele, Radio-Features, Kriminalromane, Sachbücher, TV-Drehbücher. 1990 Handschellenpreis der Sektion Kriminalliteratur, 1999 Berliner Krimipreis – Krimifuchs.