Die Form des Wassers

Kriminalhörspiel in zwei Teilen von Andrea Camilleri
Aus dem Italienischen von Schahrzad Assemi
Bearbeitung: Daniel Grünberg
Regie: Leonhard Koppelmann
Produktion: SWR 2000
Musik/Komposition: Henrik Albrecht

"Was machst du da?" fragte die Witwe des Ermordeten einst einen kleinen
Jungen, der am Brunnenrand alle möglichen Dosen, Kannen und Flaschen
voll mit Wasser füllte. Das Kind antwortete mit einer Gegenfrage: "Welche
Form hat Wasser?"
"Aber Wasser hat doch keine Form! Es nimmt die Form an, die man ihm
gibt!" Wie mit dem Wasser, so verhält es sich mit dem mysteriösen
Todesfall an der Mànnara, einem Streifen mediterraner Macchia an der
Südküste Siziliens.
Dort, in einer Art Bordell unter freiem Himmel, hat man den bekannten
Anwalt und Politiker Luparello gefunden - dazu noch in einer seltsamen
Situation. War es ein Verbrechen, und wenn ja - wer sind die Schuldigen?
Und das Motiv? Geld? Macht? Mordlust? - Das hängt, muss Commissario
Montalbano erkennen, ganz von der Form ab, die man dem Fall gibt. Eben
wie beim Wasser.

Salvo Montalbano ist der neue Star unter den Mordkommissaren der
internationalen Kriminalliteratur. Ein liebenswerter Eigenbrötler, mit einem
Hang zu gutem Essen und einem Blick für schöne Frauen. Mit südlicher
Nonchalance und nüchternem Realitätssinn löst er Fälle, die so nur in
Sizilien passieren können. Montalbano ist vor allem ein Mann mit Herz, der »seine« Sizilianer kennt und liebt, in die tiefsten Abgründe jeder Gaunerseele blickt, auch mit ihnen freundschaftlich verbunden ist, und darum auch bald das raffiniert inszenierte
Spiel des Falles Luparello durchschaut. Aber wem kann er die Wahrheit
erzählen?

Andrea Camilleri geboren 1925 in Porto Empedocle/Provinz
Agrigento/Sizilien, ist Schriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur. Er lehrt
seit über 20 Jahren an der Accademia d'arte drammatica Silvio D'Amico in
Rom. Seine vier Montalbano-Romane wird der SWR als Hörspiele
produzieren.