Fragmente einer Sprache der Liebe

Akustische Kunst

von Roland Barthes

Komposition: Andreas Bick
Bearbeitung: Andreas Bick
Realisation: Andreas Bick
Produktion: WDR 2010
Länge: 50'

In Form alphabetisch geordneter Sequenzen beschreibt der französische Schriftsteller und Philosoph Roland Barthes Szenen und Figuren des Liebesdialoges mit einem geliebten Subjekt. Durch die willkürliche Aufeinanderfolge von Begriffen wie Abwesenheit, anbetungswürdig, Begegnung, Bejahung etc. entsteht ein Text, dem keine Erzählung, keine Hierarchie und keine Entwicklung zu Grunde liegt. Barthes schreibt nicht über Liebe, sondern mit Liebe. Andreas Bick unterstützt das Rauschen der Sprache durch hypnotisch-rhythmische Elemente und öffnet dem Text erotisch-körperliche Dimensionen.

Andreas Bick, geboren 1964 in Marl, Komponist von Filmmusik und Audio-Art-Hörstücken. Toningenieur und Musikproduzent. Er erhielt den WDR Prix Ars Acustica 2001 für "Dripping". Andreas Bick lebt in Berlin.