Frankenstein in Hiroshima

von Jörg Buttgereit

Regie: der Autor
Produktion: WDR 2002
Länge: 47'

Berlin, Ende des Zweiten Weltkriegs. Aus Sicherheitsgründen wird das unsterbliche, pochende Herz von Frankensteins Monster per U-Boot nach Hiroshima verschifft. Und dann fällt die Atombombe. 20 Jahre später hat sich durch die radioaktive Strahlung aus dem Frankenstein-Herz ein hässlicher Junge entwickelt, der unaufhaltsam wächst. Auf der Suche nach Nahrung und Unterschlupf irrt das von der Bombe getaufte Wesen verschreckt durch die dunklen Straßen Hiroshimas. Der amerikanische Strahlenexperte Dr. James Adams und seine attraktive japanische Kollegin Dr. Takako Mizuno nehmen den entstellten Frankenstein- Jungen in ihre Obhut. Doch der Junge ist mittlerweile 20 Meter groß und wird zur Bedrohung ...

Mit: Joachim Kerzel, Thomas Danneberg, Udo Schenk, Jürgen Mai u.a.

Jörg Buttgereit, geboren 1963 in Berlin, arbeitet als Filmund Fernsehregisseur, Musikproduzent, Autor und Special Effects Supervisor. Berühmt-berüchtigt wurde er durch seine Horrorfilme "Nekromantik" und "Der Todesking". Seine Vorliebe für Exzentrik im Film prägt auch die Hörspiele, die er für den WDR produziert.