Frauenfalle

von Dirk Josczok
Regie: Burkhard Ax
Produktion: WDR 2005
54'

Hauptkommissarin Carola Nusser hat Geburtstag - aber keinen Feierabend. Gerade als sie mit ihrem Mann Konrad anstoßen will, klingelt es an der Tür. Draußen steht die Nachbarin und bittet sie um Hilfe. Eva Wieland fühlt sich von ihrem Ehemann bedroht. Kein Fall für Nusser? Trotz Konrads massiver Bedenken, ergreift Carola Partei für die Nachbarin - und wird so in ein Beziehungsdrama verstrickt, in dem nichts so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint. Martin Wieland bestreitet glaubhaft, seine Frau jemals geschlagen zu haben. Zudem hat der Weinhändler eine Erklärung für Evas „Paranoia“. Aber ist Eva Wieland wirklich psychisch labil, wie er behauptet, seelisch krank? Spielt sie Carola also nur etwas vor - oder haben ihre Ängste doch einen realen Hintergrund? Wem kann Nusser glauben?
„Frauenfalle“ wirft einen Blick hinter die Kulissen eines nach außen harmonisch erscheinenden Paares und fragt danach, inwieweit es legitim oder nötig ist, sich in die Privatsphäre fremder Leute einzumischen.

Dirk Josczok, geboren 1968, lebt als Autor von Prosa, Theaterstücken, Hörspielen und Drehbüchern in Berlin. Er verfasste das Drehbuch für eine Episode der Pro7 Serie „Zielfahnder“ (1999). Für SAT 1 schrieb er die erste Folge des dreiteiligen Krimis „Inspektor Rolle“ (2002). Der WDR produzierte von ihm u.a. die Hörspiele „Mördergrube“ (1998) und „Down Under“ (2000) sowie „Handy“ (2003) und „Show Down“ (2005), die ersten beiden Stücke um die Hauptkommissarin Carola Nusser.