Freispruch für Hagemann

von Arnold E. Ott
Dauer:...................................................................... 52'00
Regie: ...................................................................... Horst Loebe
Ton:.......................................................................... Birte Blankenhorn
Produktion:............................................................... RB 1989

Mitwirkende:
Gerd Baltus.............................................................. Martin Döbel
Sabine Postler ......................................................... Doris Vollmer
Matthias Ponnier...................................................... Helmut Hagemann
Marion Breckwoldt ................................................... Karin Gerling
Daniela Ziegler ........................................................ Lydia Gisko
Günter König............................................................ Wolfgang Vollmer
Michael Thomas ...................................................... Kommissar Möller

Martin Döbel, Besitzer der Steinbock-Apotheke, erhält unerwartet Besuch von einer jungen
hübschen Dame, Karin Gerling. Sie ist im Glauben, dass Döbel sein Geschäft verkaufen will, was
er aber bestreitet. Um sicherzugehen, dass sein Geschäftspartner, Stefan Hagemann, der sehr
zurückgezogen auf dem Lande lebt, nicht irgendwann eine Verkaufsabsicht geäußert hat, fahren
die beiden zu ihm. - Doch sie finden den Eigenbrötler tot in seinem Waldhaus. Daraufhin erklärt die
Dame dem verblüfften Martin Döbel, wer sie wirklich ist.

Arnold E. Ott schildert in seinem Kriminalstück FREISPRUCH FÜR HAGEMANN den Tod eines
Mannes, der einige Zeit zuvor von der Anklage des Gattenmordes freigesprochen wurde.
Kommissar Möller hat zu klären, ob es sich um Selbstmord oder die späte Rache eines Komplizen
von Stefan Hagemann handelt.